Was ist eigentlich … Cyberpunk?

Foto: Unsplash/Alex Knight

Es ist das wohl bekannteste punkige Science-Fiction-Genre: Cyberpunk. Filme wie Blade Runner gelten als Kult-Klassiker. Die graue, verregnete, neonbeleuchtete Zukunft des Genres zeichnet sich durch hohen technologischen Fortschritt, aber niedrige Lebensstandards aus („high tech, low life“).

Technologischer Fortschritt klingt an sich nach einer guten Sache. Bei vielen der aktuellen Probleme der Menschheit wird auf eine technologische Lösung gehofft, nicht zuletzt bei der Frage, wie wir den CO2-Überschuss wieder aus der Atmosphäre bekommen. Der Gedanke dahinter scheint zu sein, dass wir ruhig weiter machen können wie bisher, und uns der technologische Fortschritt am Ende schon irgendwie retten wird. Vor diesem Hintergrund kann heutzutage sogar der Eindruck entstehen, dass Cyberpunk eine erstrebenswerte Zukunftsvision sei. Dabei zeigen uns die Romane und Filme aus dem Genre das völlige Gegenteil: Was passieren könnte, wenn wir einzig auf die Technik setzen, ohne gesellschaftliche Probleme anzugehen.

In einer Cyberpunk-Welt ist technologisch gesehen zwar vieles möglich, zum Beispiel kybernetische Gliedmaßen, verlängerte Lebenszeit oder künstliche Intelligenz. Allerdings muss man sich diese Privilegien erst leisten können. Die breite Masse lebt stattdessen in zunehmend drastischer Armut in verschmutzten Großstädten und versucht, sich zwischen Drogen und Kriminalität irgendwie durchzuschlagen.

Denn auch wenn die Neonlichter, die sich in den Pfützen auf dem Asphalt zwischen den Hochhäusern spiegeln, einen gewissen ästhetischen Charme haben: Cyberpunk ist eine Dystopie, eine Vision von einer schlimme(ere)n Zukunft, die wir lieber der Science Fiction überlassen sollten – Betonung auf Fiction.

 Wo finde ich Cyberpunk?

  • Cyberpunk zum Lesen: Einer der bekanntesten Romane ist Neuromancer von William Gibson. Wer die Geschichte über den Hacker Case liest, muss sich gelegentlich daran erinnern, dass dieser Roman aus dem Jahr 1984 stammt, bevor es flächendeckendes Internet gab.
  • Cyberpunk zum Gucken: Die Ästhetik des Genres wurde besonders durch Filme wie Blade Runner (eine Adaption von Philp K. Dicks Do Androids Dream of Electric Sheep?) oder Matrix geprägt. Aktueller läuft auf Netflix die Cyberpunk-Serie Altered Carbon (eine Adaption einer Reihe von Richard K. Morgan) und auf den Konsolen weltweit das Spiel Cyberpunk 2077.
  • Cyberpunk auf der Straße: Gibt es eigentlich in jeder neonbeleuchteten Großstadt, allen voran einer der Städte, die großen Einfluss auf William Gibson hatte: Tokyo.
  • Und wer es etwas optimistischer mag: Schaut doch mal bei Solarpunk vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.