Sukkulenten im Bilderrahmen pflanzen: DIY-Anleitung

Sukkulenten im Bilderrahmen
Foto: Eva Karnowksi

Was ist besser als Sukkulenten? Mehr Sukkulenten. Falls es auf deiner Fensterbank eng wird, pflanze deine Sukkulenten einfach in einen Bilderrahmen. Als vertikaler Garten beleben sie deine Wände und versprühen tropisches Flair in deinem Zuhause. Wie das DIY-Projekt gelingt, erfährst du in dieser Anleitung.

0. Was du für Sukkulenten im Bilderrahmen brauchst

Um Sukkulenten im Bilderrahmen zu pflanzen benötigst du: 

  • einen tiefen und stabilen Bilderrahmen (3 bis 5 cm tief)
  • eine dünne Holzplatte in Größe des Bilderrahmens (als Rückwand)
  • zwei Klappösen
  • Nägel
  • ein Stück Hasendraht
  • lebendes Moos (am besten aus Bio-Anbau)
  • Sukkulentenerde
  • Sukkulenten (am besten kleinbleibende und krautig oder kriechend wachsende, z.B. Hauswurz, Evicherie oder Spatelblättriges Fettblatt)
  • eine Haushaltsschere oder Zange
  • einen Handtacker
  • einen Hammer
  • etwas Stäbchenartiges (z.B. den Griff eines Löffels)
Auf einem Tisch liegen: ein Bilderrahmen, Hasendraht, Moos, ein mit Erde gefüllter Kochtopf, Sukkulenten, eine Zange und ein Handtacker.
Foto: Eva Karnowski / giersch 2021

1. Bilderrahmen vorbereiten

Entferne die Glasscheibe und die Rückwand vom Bilderrahmen, drehe ihn um und lege ihn auf den Tisch.

Auf einem Tisch liegt ein umgedrehter Bilderrahmen ohne Rückwand und Glasscheibe.
Eva Karnowski / giersch 2021

2. Draht zuschneiden

Schneide den Hasendraht mit einer Zange oder Haushaltsschere so zu, dass er ca. drei Zentimeter über die Ränder des Bilderrahmens hinaussteht.

Auf einem Tisch liegt ein Stück Hasendraht, darauf ein umgedrehter Bilderrahmen ohne Rückwand und Glasscheibe und darauf eine Zange.
Foto: Eva Karnowski / giersch 2021

3. Draht am Rahmen festtackern

Tackere die Ränder des Hasendrahts mit dem Handtacker an den Innenseiten des Rahmens fest. Falls der Draht an den Innenseiten übersteht, schneide ihn weg. Achtung: Dieser Schritt ist ein bisschen friemelig. Behalte die Nerven und piks dich nicht.

Auf einem Tisch liegt ein umgedrehter Bilderrahmen ohne Rückwand. Der Rahmen ist mit Hasendraht ausgelegt, der an den Rändern festgetackert ist.
Foto: Eva Karnowski / giersch 2021

4. Bilderrahmen mit Moos auslegen 

Lege die Moosplatten mit der grünen Seite nach unten in den Bilderrahmen. Achte darauf, dass alle Ränder und Ecken gut abgedichtet sind.

Auf einem Tisch liegt ein ein umgedrehter Bilderrahmen, der mit Moos ausgelegt ist.
Foto: Eva Karnowski / giersch 2021

5. Erde einfüllen

Fülle den Bilderrahmen bis zum Rand mit Sukkulentenerde. Um die Erde gut zu verteilen, schüttele den Rahmen vorsichtig.

Auf einem Tisch liegt ein ein umgedrehter Bilderrahmen, der mit Erde gefüllt ist.
Eva Karnowski / giersch 2021

6. Bilderrahmen verschließen

Verschließe den Bilderrahmen mit der Holzplatte. Befestige die Holzplatte mit Hammer und Nägeln am Rand des Rahmens.

Auf einem Tisch liegt ein ein umgedrehter Bilderrahmen, darauf eine dünne Holzplatte, ein Hammer und Nägel.
Foto: Eva Karnowski / giersch 2021

7. Klappösen anbringen

Schraube die zwei Klappösen links und rechts am oberen Rand des Bilderrahmens fest.

Eine Klappöse ist an einem Stück Holz montiert.
Foto: Eva Karnowski / giersch 2021

8. Sukkulenten einpflanzen

Enttopfe deine Sukkulenten und entferne vorsichtig die Erde von den Wurzelballen. Dann machst du mit einem Stäbchen oder Löffel ein Loch ins Moos und setzt die Pflanzen ein. Drücke die Sukkulenten vorsichtig fest. Wenn möglich, fixiere einzelne Blätter unter dem Hasendraht, sodass die Pflanzen besseren Halt finden. Falls das Wurzelwerk nicht durch die Masche passt, schneide den Draht ein, sodass ein größeres Loch entsteht.

Auf einem Tisch liegt ein mit Erde und Moos gefüllter Bilderrahmen. Der Inhalt wird von Hasendraht fixiert. In einer Masche steckt ein Esslöffel, darin eine Sukkulente.
Foto: Eva Karnowski / giersch 2021

Bevor du den Bilderrahmen aufhängst, lasse ihn zwei Wochen lang an einem halbschattigen Ort liegen. So können die Pflänzchen Wurzeln schlagen. Danach wässerst du die Sukkulenten, indem du sie alle zehn Tage mit Wasser besprühst.

Fazit: Nochmal!

Wow. Dafür, dass meine DIY-Skills mäßig sind, bin ich vom Ergebnis begeistert. Gerade denke ich darüber nach, wer von meinen Freund:innen sich über solch einen lebendigen Wandschmuck freuen würde. Denn ich will liebend gern nochmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.