Mein kleiner Stadtgarten – ein bisschen Selbstversorgung auf wenig Raum

Ein Kopfsalat in einem Balkontopf

Lange dachte ich, ich hätte einen schwarzen Daumen. Bis ich in ein Vorstadthäuschen mit großem Südfenster und einer windgeschützten Terrasse zog und meine Pflanzen plötzlich überlebten. Schnell bekam ich Lust, meine Fühler auch nach essbaren Pflanzen auszustrecken. Hier kommen zehn Tops und Flops aus meiner bescheidenen Selbstversorgerkarriere.

Zugegeben, Selbstversorgung ist ein bisschen hoch gegriffen und soo klein ist mein Garten auch eigentlich nicht, aber sei’s drum. Tatsächlich ziehen wir etwa 80% unseres Gemüses in Kübeln oder Balkonkästen und verlängern die Saison auf unserer Fensterbank. Fast alles, was ich anbaue, ist genau so in winzigen Gärten, auf der Terrasse oder dem Balkon machbar.

1. Top: Zier- und Nutzpflanzen mischen

Im Vordergrund ein Balkonkasten mit Nelken, daneben Liebstöckel und im Hintergrund Erdbeeren.Quelle: Christina Grevenbrock
Nelken, Liebstöckel und Erdbeeren machen sich bei uns ganz adrett zusammen.

Wer sagt denn, das hübsche und nützliche Pflanzen strickt getrennt sein müssen? Gerade auf kleinem Raum ist eine strenge Trennung nicht hilfreich. Außerdem sind viele Nutzpflanzen auch durchaus hübsch anzuschauen.

2. Top: Die Investition in Erdbeeren lohnt sich

Zwei Schalen gefüllt mit ErdbeerenQuelle: Christina Grevenbrock
Was Erdbeeren angeht, sind wir schon 100% Selbstversorger:innen.

Einst kauften wir im Impuls einen Sechserträger Erdbeeren der Sorte „Ostara“ im Baumarkt. Mittlerweile ist aus diesem halben Dutzend ein äußerst produktives, wohlschmeckendes und weiter wachsendes Erdbeerfeld entstanden. Unbedingt empfehlenswert!

3. Top: Paprika – Gemüse für Geduldige

Zwei Pflanztöpfe mit PaprikaQuelle: Christina Grevenbrock
Paprika reifen seeehr langsam.

Sie ist ein bisschen divenhaft, die Paprika: Gute Pflege, viel Wasser und Sonne lässt sie aber reichlich Früchte tragen. Diese brauchen allerdings quälend lange, bis sie von grün zu rot gereift sind. Also wirklich lange. Nein, im Ernst: Im letzten Jahr haben wir erst im November geerntet. Dafür sind die Pflanzen zweijährig und es lohnt sich, sie auf der Fensterbank zu überwintern. Mit etwas Glück sind dann die ersten Früchte im Juni schon so weit.

4. Top: Chili – scharfe Sonnenanbeterinnen

Drei Chilis in unterschiedlichen reifegraden - violett, orange und rot, an einer Pflanze mit dunkelvioletten Blättern.Quelle: Christina Grevenbrock
Chili brauchen im Wesentlichen Sonne und Wasser – und sehen zum Teil spektakulär aus.

Für Chilis genügt auch eine Fensterbank oder ein Balkon. Die Pflanzen werden nicht allzu groß und warm brauchen sie es auch. Und wer dieses spektakuläre Exemplar hat, braucht wirklich keine Zierpflanzen mehr!

5. Flop: Wassermelonen – werden im Norden nur bessere Gurken

Eine Bildmontage: Links hängt eine kleine Wassermelone am Strauch. Rechts liegt sie aufgeschnitten auf einem BrettchenQuelle: Christina Grevenbrock
Toll sah sie aus, konnte aber den Geschmackstest nicht bestehen.

Tja, das wahr wohl nix. Wie haben wir uns gefreut, als wir diese wunderschöne Mini-Wassermelone an unserer Pflanze entdeckt haben. Dann kam der große Tag und, naja, der Geschmack erinnerte doch eher an Schlangengurke. Das hätten wir auch leichter haben können. Aber ohne Fehlschläge lernt man ja auch nix.

6. Top: Die Saison auf der Fensterbank verlängern

Zucchini- und Kürbispflanzchen warten in Anhzuchttöpfen auf ihren Einsatz.Quelle: Christina Grevenbrock
Zucchini- und Kürbispflänzchen warten auf ihren Einsatz.

Für waschechte Gärtner:innen wahrscheinlich ein No-brainer. Es ist sinnvoll, die Wachstumssaison auf der Fensterbank zu verlängern. Jungpflanzen wie diese Zucchini- und Kürbiskinder können schon mal in Ruhe groß und stark genug werden, um dem Wetter zu trotzen. Und Sonnenanbeterinnen wie Chili, Paprika und Aubergine lassen ihre Früchte hier noch bis weit in den Herbst reifen.

7. Top: Aubergine – die schöne Unterschätzte

Eine kleine Aubergine wächst am StrauchQuelle: Christina Grevenbrock
Ist sie nicht schön? Wie ein kleines Juwel hängt die Aubergine am Strauch.

Auch sie braucht Sonne und Wärme, dann trägt sie aber zuverlässig und sieht auch noch toll dabei aus. Schon die zarten violetten Blüten sind eine Pracht, die dunklen, glänzenden Früchte stehen ihnen aber in nichts nach.

8. Top: Ernten macht Spaß

Ein Erntekob mit Zucchini, Salbei und anderen WildkräuternQuelle: Christina Grevenbrock
Hmm, diese Ernte ruft nach einem Grill-Date!

Auch wenn die Ernte bescheiden ausfällt. Jede Frucht schmeckt gleich doppelt so gut, wenn sie selbst angebaut wurde (naja, außer der Wassermelone…). Und Müll, Geld und CO2 spart sie auch.

9. Top: Schnittlauch – Ein Kraut mit Erfolgsgarantie

Ein Büschel Schnittlauch, im Hintergrund rote BeeteQuelle: Christina Grevenbrock
Schnittlauch ist hübsch und simpel.

Was wäre Kräuterbutter ohne Schnittlauch? Er ist wirklich simpel anzubauen und kaum tot zu kriegen. Außerdem schmeckt er und blüht sogar ziemlich hübsch. Das Kraut gehört wirklich in jeden Garten!

10 Top: Erbsen – der essbare Sichtschutz

Ein Rankgitter mit Erbsenpflanzen und blühendem Salat
Wir pflanzen unseren Sichtschutz immer wieder neu und essen ihn dann auf. Auch blühender Salat hübscht von Zeit zu Zeit das Rakgitter auf.

Erbsen sind großartige Anfängerpflanzen und ranken sich überall hoch. Was liegt also näher, als ein Rank- oder Balkongitter damit zu bestücken? Unsere Erbsen haben eine Doppelfunktion aus Sichtschutz und Suppeneinlage. Damit wir genug zusammenbekommen, sammle ich meine Erbsen allerdings die ganze Saison durch in einem Töpfchen im Froster.

Christina

Mag Kunst, Gemüse und Nachhaltigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.